Bildraum Bodensee
17. Oktober 2015 bis 16. Januar 2016

ANNA-MARIA BOGNER

Notion

Bildraum Bodensee | 6900 Bregenz, Seestraße 5, 2. Stock 

Eröffnung:  Freitag, 16. Oktober 2015 um 19 Uhr

Begrüßung:
Mag. Günter Schönberger, Bildrecht
Zur Ausstellung: 
MMag. Heike Eipeldauer, Kunstforum Wien

Dauer der Ausstellung: 17. Oktober 2015 - 16. Jänner 2016

Perspektive, Raumdimensionen und die Suche nach dem Unbekannten sind die Themen, um die die Ausstellung Notion von Anna-Maria Bogner im Bildraum Bodensee kreist. In Zeichnungen, Fotografien, Objekten und Installationen widmet sich die Künstlerin den Fragen nach Raumaneignung, Grenzen und Zwischenräumen. Dabei sind ihre Arbeiten bewusst auf Mehrdeutigkeit ausgelegt. So erscheinen ihre kargen Zeichnungen in Zeichenstift und Bleistift zuerst als geometrisch konstruierte Raumgebilde, deren Begrenzungen durch präzise Linien definiert sind. Wer sie jedoch näher betrachtet, entdeckt erste Irritationen. Verschiebungen, Doppelungen oder eine versetzte Anordnung von Fluchtpunkten lassen aus den Raumbildern virtuelle, utopische Entwürfe entstehen. Hier bricht Bogner das physische Konzept der Räumlichkeit auf. Für die Künstlerin umfasst der Raum nicht nur einen Ort in seinen drei Dimensionen, sondern manifestiert sich in Kommunikation, sozialer Interaktion und in kognitiven Leistungen.

Anna-Maria Bogners Arbeiten laden daher die Rezipienten dazu ein, die eigene Verortung im Raum zu überdenken und so neue Facetten innerhalb des subjektiven Raumgefühls zuzulassen. Während Bogner in ihren poetischen Fotografien anfangs noch eine Landschaft zur Betrachtung aussetzt, überträgt sie dem Rezipienten im Laufe der Ausstellung sukzessive mehr Verantwortung für die Konstruktion seiner Welt und macht ihn zum immanenten Bestanteil ihrer Arbeiten. Mithilfe von elastischen Bändern, die abgestimmt auf die architektonischen Eigenheiten des Bildraum Bodensee in den beiden Haupträumen gespannt sind, teilt die Künstlerin Raumpartien voneinander ab, die nun als Zerstückelung der ursprünglichen Einheit neu erlebt werden können. Der zarte, nicht greifbare Schwebezustand der feinen Gummibänder steht hier im Spannungsverhältnis zur Stringenz, mit der der Raum von ihnen geteilt wird. Die Intervention „o.T/2015“ kann sowohl als Begrenzung, als auch als Erweiterung des Raums empfunden werden. In beiden Fällen macht Anna-Maria Bogner in „o.T./2015“ die Grenzen der eigenen Räumlichkeit und Wahrnehmung für die Betrachter erfahrbar.

Die Arbeit „Nunc Stans“ bildet den konsequenten Schlusspunkt der Ausstellung. Das Werk besteht aus der Projektion eines leeren Dias auf eine weiße Fläche. Jedes Dia wird nur einen Tag gezeigt und am folgenden Tag durch ein wiederum leeres Dia ausgetauscht. Mit „Nunc Stans“ verdeutlicht Bogner das Paradoxon der Zeit, die wir nur als Augenblick tatsächlich erleben können, jedoch zugleich als die größte richtungsweisende Konstante unseres Lebens wähnen. Arbeiten wie „Nunc Stans“ und „o.T./2015“ sind konstitutiv für Bogners Schaffen, das von widersprüchlichen Prinzipien dominiert wird. Das Raumerlebnis wird aufgerufen und verweigert sich zugleich. Es ist eine beinahe asketische, meditative Kunst, gekennzeichnet von konzentrierter Präzision und der Beschränkung auf Schwarz und Weiß. In ihr sind eine Weltabgewandtheit und ein ausgeprägtes psychisches Konzept gegenwärtig. 

Anna-Maria Bogners grafische Arbeiten, ihre Objekte aus geometrischen, perspektivischen Grundformen sowie die Installationen lassen Notion auch als psychisches Konzept von Zwischenräumen lesen, die von uns erdacht und nur für uns selbst zugänglich sind. 

Mehr Informationen auf der Homepage von Anna-Maria Bogner

ÜBER DIE KÜNSTLERIN
Anna-Maria Bogner
*1984 in Tirol. Lebt und arbeitet in Wien.

AUSBILDUNG:
2003- 2007 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Monica Bonvicini, Franz Graf, Elke Krystufek, Hans Scheirl;
1999- 2003 Fachschule für Bildhauerei in Innsbruck, Tirol

AUSSTELLUNGEN (in Auswahl):
2015 THE CONTINUITY OF ATTENTION / Galerie dr. julius | ap / Berlin; 422 Konkret / Galerie 422 / Gmunden; Stadt.Kunst.Innsbruck / Juryankäufe 2010-2015 / Stadtsäle Innsbruck / Innsbruck ; towns in need of love / Water Tower Art Fest 2015 / Curated by Nia Pushkarova / Sofia; Private View / Galerie Lindner / Schmalzhofgasse / Wien; EuroArt / Museums Quartier Haupthof / MQ / Wien; Seeing Things / Bildraum 07 / Bildrecht / Wien; Der Raum nach dem Raum / Curated by Theresia Frass-Knierzinger, Nikola Winkler / kunsthaus muerz / Mürzzuschlag; DAZWISCHEN / Curated by Silvia Höller / RLB Kunstbrücke IBK / Innsbruck; orthogonal14 | international forum for non-objective art / Curated by G. Dimitrov / Contemporary Space 
2014 "transforming – special selection" BSA Wien; "just one thing after another III", Galerie artepari , Graz;  "Agora & Gabe" Gespenster der Gastfreundschaft, Kulturzentrum MIET, Thessaloniki , Griechenland, "orthogonal14" | international forum for non-objective art, the red house centre for culture and debate,  Sofia, Bulgarien; "Parallel Vienna 2014", Altes Zollamt Schnirchgasse, Wien; "DREIECK.KREIS.QUADRAT Die Kunst der geometrischen Abstraktion in Österreich", Galerie Kunst&Handel Schloß Tabor, Neuhaus a. KLB.; RLB Kunstpreis 2014, RLB Kunstbrücke, Innsbruck; ""SPACE as SPACE" | TÉR mint TÉR, Vasarely Museum, Budapest; "Franz Graf – Siehe was dich sieht", 21er Haus Wien; "RATIO", Galerie Lindner, Wien 
2013 "Parallel Vienna 2013",  Altes Telegrafenamt, Wien; "Österreichische Skulptur der Gegenwart", Galerie Kunst&Handel, Schloß Tabor, Neuhaus a. KLB.; "ADAPTATION", Art Affairs Gallery, Art Platform – Los Angeles, USA; 
2012 "Maria kommt", Galerie artepari, Graz ; ********Sternchen, Werkstadt Graz, Galerie Grazy, Graz; "Nunc Stans", vienna art week, Galerie Kunst&Handel,  Wien; "Die letzte Weltausstellung", Arche 2012, Gschwandner, Wien; "Izložba", Macura Museum Novi Banovci, Serbien; "RÄUMLICH 2: Anna-Maria Bogner", Stichting IK, Oost – Souburg, Niederlande; "entrer… la maison fermée", Pfeilgasse, Wien; "Ein Haus und seine Bewohner. Schwerpunkt: Glauben", Museum Schloß Eichberg, Eichberg, Steiermark; "TRANSLATION/CHANGE/MUTATION", Susak Expo 2012 Biennale, Museum of Mali Losinj, Kroatien; "Women – Power III", Galerie Kunst&Handel, Graz;
2011 "Arbeiten auf Papier < Teil 1", Galerie Kunst&Handel, Wien; "camouflage", flat1, Wien; "in meiner zirrhe", Pfeilgasse, Wien; "sites", RaiBa, Brixlegg,Tirol;
2010 "RohbauKunstSchau#01" / ausarten, Bauprojekt Engelgasse, Graz;  "Zwischenraum / Projektraum", Kunstverein das weisse haus, Wien; "Die imaginäre Franz Graf Klasse", Xpedit Kiosk, Wien;  "Wir leben und arbeiten in Wien – Brighten the Corners", Area 53, Wien 
2009 "de.re.struct", GegenerGallery, Wien; "save the sharks", FB69, Münster, Deutschland;
2008 "Die Zelle", ehemaliges Wassergüteamt der Stadt Wien, Wien;
2007 "spend a day... " , Pfeilgasse, Wien; Diplomausstellung, Semperdepot,  Akademie d. bildenden Künste, Wien; " proj.of video and photographs with music", Reaktor, Budapest, Ungarn;
2006 "la petite mort", Slavonice, Tschechien; "Höhung _ gestische Lesung", Leitturm Arenbergpark, Wien; "Cross Boarders", Masc- Foundatio, Wien; "Antike", Theseustempel / Volksgarten, Wien. 

PREISE / STIPENDIEN
2014 Förderpreis für zeitgenössische Kunst des Landes Tirol;
2013 Artist in Residence / Art Affairs Gallery / Art Platform - Los Angeles / USA
2012 Artist in Residence / Stichting IK / Oost - Souburg / Zeeland / Netherlands.

SAMMLUNGEN
Kupferstichkabinett / Wien / Austria, Sammlung des Landes Tirol / Sammlung Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum; Sammlung der Stadt Innsbruck.

 

Fotocredits:
ANNA-MARIA BOGNER, untitled, 2015, analoges SW-Negativ, digitalisiert und bearbeitet © Bildrecht, Wien 2015; 
ANNA-MARIA BOGNER, untitled, 2015, Zeichnung, Bleistift und Zeichenstift auf Papier, 50 x 70/2 © Bildrecht, Wien 2015;
ANNA-MARIA BOGNER, untitled, 2015, Zeichnung, Bleistift und Zeichenstift auf Papier, 50 x 70/3 © Bildrecht, Wien 2015;
ANNA-MARIA BOGNER, NUNC STANS, 2012, Dias, Projektor, Installationsansicht © Bildrecht, Wien 2015.

 

 

Ausstellungsarchiv

07. Oktober 2017 bis 17. November 2017
MAUREEN KAEGI & LUDWIG KITTINGER
There seems to be a strong tendency to collect ideas...
07. Juni 2017 bis 12. September 2017
JOHANNES DEUTSCH
Im Fokus