Ausstellung Bodensee Bodensee

12. April 2018 bis 16. Mai 2018

JULIE HAYWARD

When things fall apart

 

Bildraum Bodensee
Seestraße 5, Bregenz
Di, Do: 13-18 Uhr | Fr, Sa: 11-16 Uhr

Eröffnung: Donnerstag, 12. April 2018, 19 Uhr 

Begrüßung:
Günter Schönberger, Bildrecht
Zur Ausstellung:
Thomas Miessgang, Publizist und Kurator

Surreale Gebilde, fantastisch fließende Oberflächenstrukturen und zurückhaltende Kompaktheit: Mit technischer Perfektion und biomorpher Formensprache hat Julie Hayward den Begriff der zeitgenössischen Skulptur in Österreich wesentlich mitgestaltet. Unter dem Titel When things fall apart versammelt die aus Salzburg stammende Künstlerin im Bildraum Bodensee vier skulpturale Arbeiten, Fotografien und aktuelle Zeichnungen, die einen skeptischen, wenn auch nicht vollkommen hoffnungslosen Blick auf prekäre Gegenwartsverhältnisse insinuieren.

Das Konstrukt aus Metallstreben und schwarzen Polyesterteilen „Miss Needy“ (2016) scheint trotz massiver Platte (un-)beschwert durch den Raum zu tänzeln während „Let’s Dance“ (2014), zwei eng miteinander verbundene, geriffelte Entitäten, gerade ihren Paareinsatz zum Walzer durch die Galerie abwarten. Gleich nebenan kippt die Stimmung: Die mit schwarzem Softlack überzogene, alien-artige Skulptur „Again and again“ (2017) neigt sich bereits ein wenig bedrohlich über die BetrachterInnen und das eigenwillige „When things fall apart“ (2017) lässt sich nicht mehr zusammenhalten und kollabiert entlang seiner Aluverstrebungen zu einem chaotischen Haufen aus schwarzen Doppelformen. Unauflösbare Konfliktbeziehungen, unterschiedliche psychische und körperliche Zustände, innere Spannungszustände, scheinen Julie Haywards Skulpturen zu beseelen. Als BetrachterIn ist man seltsam verleitet, den ambivalenten Empfindungen angesichts der skurrilen Szenerie nachzuspüren.

Julie Hayward bedient sich der Sprache des Unterbewussten, nutzt die Ästhetik der Chiffren und vieldeutigen Symbole. Abseits des Seh- und Tastbaren scheinen kryptische Energien zu wirken. Das gilt nicht nur für die Auseinandersetzung mit ihren Skulpturen, sondern auch mit Blick auf Haywards Zeichnungen. In den grafischen Studien auf DIN-A4-Schreibmaschinenpapier versucht die Künstlerin sich von ihrer Hand führen zu lassen. In der Tradition der Bildhauerzeichnungen entsprechen die Skizzen linearen Vorahnungen ihrer späteren organisch-technoiden Ausformung.

Motive, Bilder oder Emotionen aus dem Unterbewussten werden so zu einer konkreten Form. Beständig schwankt Julie Haywards feinfühliger Futurismus zwischen künstlerischen Traumwelten und existenziellen Echtzeit-Fragestellungen. Mit Sinn für Humor setzt die Künstlerin dort an, wo Trauminhalte diffus auf uns einwirken und die Widersprüche der Seele als skurrile, verstörende, oder sogar beängstigende Bilder an die Oberfläche dringen.

Finissage & Artist Talk: Donnerstag, 17. Mai 2018, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 13. April – 17. Mai 2018

Mehr Informationen auf der Homepage von Julie Hayward

ÜBER DIE KÜNSTLERIN
Julie Hayward
*1968 in Salzburg, Österreich.

AUSBILDUNG
1987 – 1993 Universität für angewandte Kunst Wien

EINZELAUSSTELLUNGEN (in Auswahl):
2018 When things fall apart, Bildraum Bodensee, Bregenz; 
2017 Again and Again, MAERZ, Linz; Julie Hayward / Reinhard Gupfinger, Traklhaus Salzburg;
2016 RealFiktional - Julie Hayward &Thomas Reinhold, Kunstraum Nestroyhof, Wien;
2014 Subliminal, Projektraum Viktor Bucher, Wien;
2013 Subliminal, Galerie Heike Strelow, Frankfurt am Main, DE;
2012 Dialog - Julie Hayward / Judith Huemer, Stadtgalerie Lehen, Salzburg;
2011 I wanna go home, Projektraum Viktor Bucher, Wien;
2009 Aequilibration, Kunstverein Rosenheim, D; Nexus KUNSTHALLE, Saalfelden;
2007 home sweet home, Projektraum Victor Bucher, Wien;
2006 kindred - Julie Hayward und Gerold Tusch, Künstlerhaus Klagenfurt; home sweet home, Galleria XX1, Warschau, PL;

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (in Auswahl):
2017 Faktor X, das Chromosom der Kunst, 3. Biennale der Künstler im Haus der Kunst, München, D;
2016 Antenae Futura-Futurologische Übungen für das Unbekannte, Kunsthalle Exnergasse, Wien; Objects Sculpturals, Galerie Mario Mauroner, Wien; Von der Zeichnung in den Raum, Galerie im Traklhaus, Salzburg;
2015 Du dessin dans l’espace, Musee d’art moderne et contemporain, St. Etienne, FR; „100”, Traklhaus, Salzburg;
2014 Großer Kunstpreis, Galerie im Traklhaus, Salzburg;
2013 Von der Fläche zum Raum, Museum Liaunig, Neuhaus; 10 Jahre Lentos, Lentos, Linz;
2012 Jenseits des Sehens, Museum Stift Admont;
2011 Biomorph! Hans Arp im Dialog mit aktuellen Künstlerpositionen, Arp Museum, Rolandseck, DE;
2010 raum_körper_einsatz: Positionen der Skulptur, MUSA, Wien;
2008 Life? Biomorphic  Forms in Sculpture, Kunsthaus, Graz;
2007 eccentric paths, Museo Berardo, Lissabon, PT;
2004 Vision einer Sammlung, Museum der Moderne, Salzburg;

KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM (in Auswahl):
2017/18 Himmel auf Erden, Grundschule Hochstrasse, München, DE;
2011 ich atme innerlich..., Volksschule Krenglbach;
2009 abtauchen/auftauchen, Unterführung Löwengasse;
2005 Don´t try tob be..., Turnsaalfassade, Schule Pfleilgasse

 

Fotocredits:
Julie Hayward, "Again and Again", 2017, Aluminium, PVC, Schaumgummi, Textil, Acrystal, 240 x 190 x 285 cm | Foto: Jorit Aust | © Bildrecht, Wien 2018; 
Julie Hayward, "Let's dance", 2014, Polyester, Aluminium, je 120 x 110 x 250 cm  | Foto: Jorit Aust | Bildrecht, Wien 2018.

 

Ausstellungsvorschau

29. Mai 2018 bis 28. Juni 2018
das weisse haus
sonic objections #2

Ausstellungsarchiv

12. April 2018 bis 16. Mai 2018
JULIE HAYWARD
When things fall apart
23. Februar 2018 bis 03. April 2018
EMOTIONAL JOURNEY
Evelyn Loschy, Marko Marković, Veronika Merklein, Sofie Muller, Viktors Svikis, Marko Zink