Bildraum Bodensee
11. Juli 2015 bis 25. September 2015

SABINE MARTE | JUDITH SAUPPER | VIKTORIA TREMMEL

...und zeichnend scharf zur Wirklichkeit denkt. Künstlerische Reflexionen zu Edmund Kalb

ERÖFFNUNG Bildraum Bodensee: Samstag, 11. Juli 2015, 19 Uhr

Bildraum Bodensee, Seestraße 5, 2. St., Eingang Posthof, Bregenz 6900

Mit der Eröffnung des Bildraum Bodensee in Bregenz erhält die lebendige Kunstszene um den Bodensee einen weiteren Kunstimpuls. Der multifunktionale Ausstellungsraum im alten Postgebäude, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Kunsthaus und vorarlberg museum, bietet Kunst- und Kulturschaffenden aus der Region eine attraktive Plattform für zeitgenössische, experimentelle und qualitative Kunst. Ein Cross-over von verschiedenen Kunstgenres und Künstlergenerationen wird im neuen Bildraum Bodensee auf rund 220 Quadratmetern KünstlerInnen, Publikum, Galeristen/Sammler, Museumsfachleute und KuratorInnen in einem inspirierenden Rahmen zusammenführen. Dementsprechend gibt die Präsentation von drei unterschiedlichen künstlerischen Positionen zur Eröffnungsausstellung einen Vorgeschmack auf die geplante Ausrichtung des Bildraum Bodensee. 

ERÖFFNUNGSAUSSTELLUNG
SABINE MARTE  | JUDITH SAUPPER | VIKTORIA TREMMEL

Ausstellungsdauer: 12. Juli - 25. September 2015

In der Ausstellung „... und zeichnend scharf zur Wirklichkeit denkt“ beziehen sich Sabine Marte, Judith Saupper und Viktoria Tremmel auf einen enigmatischen, lange verkannten Künstler -  den Dornbirner und Individualisten Edmund Kalb. Identität und Heimat, offener wie verborgener Widerstand, soziale Isolation und innere Emigration werden in der Beschäftigung mit dem Künstler als Kernthemen aufgespürt und sensibel in Rauminterventionen, Objekten, grafischen Studien, Videos und Performances reflektiert.

Das Oeuvre von Edmund Kalb, der in hochproduktiven Jahren konsequent bis zur vollständigen Abstraktion vordrang, ist mit über 1.000 Selbstportraits einzigartig in der Geschichte der europäischen Kunst des vergangenen Jahrhunderts. Da Kalb nicht nur durch die Fülle an hinterlassenen Zeichnungen, Malereien und schriftlichen Notizen besticht, sondern als phasenweise autark und von der Gesellschaft abgeschottet lebende Persönlichkeit zu betrachten ist, ergibt sich für die Ausstellung ein weites Themenfeld, das sich durch die breitgestreuten Interessen Kalbs - wie Astronomie, Mathematik und Agrikultur - zudem verdichtet. Ergänzend vertieft eine Soundinstallation von Oliver Maklott und Jan Cerha mit Auszügen aus Edmund Kalbs Tagebüchern, Bildinschriften und Notizen die unterschiedlichen zeitgenössischen Reflexionen. Auch der Dokumentarfilm „Erwachen aus dem Schicksal“ gibt Einblick in das Leben von Edmund Kalb. 

Zur Eröffnung führt die Performerin und Videokünstlerin Sabine Marte die Performance Step behind the ropes, nr.2 auf. In ihr fokussiert Marte auf die Lesbarkeit des Dargestellten, die Konstruktion von "Wahrheit" und die Manipulation von Wahrnehmungsprozessen, indem sie spricht, bezeichnet, verzeichnet, die Sprache vorführt und sich selbst ins Bild setzt. Während der Ausstellungsdauer ist zudem die Videoarbeit Gras A/B zu sehen. Hier fragmentiert Marte die Idylle einer menschlichen Begegnung, sowohl auf der Bild- wie auf der sprachlichen Ebene. 

Judith Saupper greift die Faszination Edmund Kalbs an der Mathematik in ihrer Wandinstallation Berechnung der Heimatfähigkeit - angebracht im Entree des Bildraum Bodensee - und in den Collagen Sozialatlas: Grundriss der Schönheit, der Angst und des Alltags auf. Das große Rauschen, eine Papierinstallation von insgesamt sieben Metern Länge, bildet die raumgreifendste Arbeit der Eröffnungsausstellung. In detailgetreuen Szenarien entwirft Saupper eine fiktive Alpensaga zwischen Österreich, Deutschland und Schweiz. In überwältigender, mannshoher Form kommen in der Installation auch die beklemmende Lebensumstände von Edmund Kalb zum Ausdruck, der sich zeitlebens selbst nie der Enge seines Familienhauses und seiner Heimatstadt Dornbirn entziehen konnte. 

In Zeichnungen, Collagen, Fotografien und Objekten verweist Viktoria Tremmel auf die Bedeutung einer bewussten Wahrnehmung der eigenen seelischen Zustände für Edmund Kalb und sein künstlerisches Werk. Insbesondere dem Medium Zeichnung schreibt die Künstlerin die Fähigkeit zur Entäußerung von unmittelbaren Erfahrungen zu. Mit klaren Strichen macht Tremmel die psychischen Verrenkungen sichtbar, für die gesellschaftliche Zwänge verantwortlich sein können. Edmund Kalbs sukzessive Reduzierung des Bildinhaltes, seine konkrete Linienführung und die konsequente Beschäftigung mit unterschiedlichsten Gefühlswelten finden so in den Arbeiten von Viktoria Tremmel ein Echo. 

Weitere Informationen finden Sie auf der jeweiligen Homepage der Künstlerinnen:
Sabine Marte
Judith Saupper
Viktoria Tremmel

Bildraum Bodensee
Seestraße 5, 2. St., Eingang Posthof
Bregenz 6900
Di, Do: 13-18 Uhr | Fr, Sa: 11-16 Uhr

 

Fototcredits:
JUDITH SAUPPER, Das große Rauschen, 2014 (Detail)| Papierskulptur, 300 × 780 × 680 cm, Ausstellungsansicht | Foto: Petra Rainer, 2015 | Bildrecht, Wien 2015
VIKTORIA TREMMEL, Ausstellungsansicht | Collage | Foto: Petra Rainer, 2015 | Bildrecht, Wien 2015.
SABINE MARTE, O.T., 2015 (negativ)| Tuschestift, Papier | Bildrecht Wien, 2015

Ausstellungsarchiv

29. Mai 2018 bis 28. Juni 2018
das weisse haus
sonic objections #2
12. April 2018 bis 16. Mai 2018
JULIE HAYWARD
When things fall apart