MARTIN KRAMMER | ERÖFFNUNG | 30. Jänner | Bildraum 01

CAMERA UMBRA
31. Januar 2015 bis 28. Februar 2015

Bildraum 01
Strauchgasse 2, 1010 Wien 

Eröffnung
Freitag, 30. Jänner 2015 um 19 Uhr

Begrüßung
Günter Schönberger, Bildrecht
Zur Ausstellung
MMag. Julia Schuster, STRABAG Kunstforum

Martin Krammers komplexes Œuvre bewegt sich an der Grenze von Innen- und Außenwelt der menschlichen Existenz. Nach dem „Kern-Schale-Modell“ der psycholytischen Psychotherapie von Samuel Widmer legen sich die im Laufe der Entwicklung erworbenen „emotionalen Schichten“ wie eine Schutzschicht um den „Kern“ der menschlichen Psyche. Entsprechend baut der Künstler seine fragilen Rauminstallationen Schicht für Schicht auf. In realen Dimensionen ertasten sie wortwörtlich die Grenzen des Ausstellungsraums. Ein System aus Karton, Klebeband und Kleber erzeugt das Volumen eines Körpers, während die Fotografie selbst als Medium der äußersten Schicht fungiert. In ihrer wirklichkeitsgetreuen Abbildung suggeriert die fotografische Ebene Körperlichkeit und täuscht eine haptische Wahrnehmung vor. Die Fotografie wird dabei zum Arbeitsmaterial des Bildhauers, der die Form mit Karton schafft und das Reale mit dem Material, das der Wirklichkeit am nächsten kommt, Stück für Stück nachbaut. 

Der Künstler nützt hier geschickt die Permutierung der Fotografie ins Zweidimensionale und gewinnt der dritten Dimension damit einen neuen Bedeutungsraum ab. Die Schattenseiten der Psyche oder der Gesellschaft bilden den Inhalt seiner Arbeiten. Sinnbildlich gesprochen wäre eine „camera umbra“ ein Gerät, das expressiv arbeitet, ein sich ausdrückendes Medium des Schattens, das diese Oberflächen ans Licht bringt, und stünde im Gegensatz zur camera obscura, die nur Nuancen der Helligkeit verzeichnen kann. Darüber hinaus geht es dem Künstler um die Überlagerung von Fotografiertem, selbst Gesehenem oder fantasiertem Sinnesmaterial. Nicht zuletzt spiegelt sich das Wahrgenommene als collageartige Wirklichkeit in Martin Krammers Arbeiten wider. 

Seine Skulpturen aus Holz orientieren sich teilweise an Mythologien, die über Jahrhunderte hinweg in der Kunstgeschichte aufgegriffen wurden. Werke von Künstlern wie Rubens, Tiepolo oder Bernini bilden den Akt vor bzw. während der Verwandlung in einen Lorbeerbaum ab, wobei dieser Daphne als Schutz vor Apollon dient. Der Preis dafür ist die Lebendigkeit. Hinter Krammers Holzskulpturen steht die Idee der Umkehrung der Erstarrung Daphnes. Der bildhauerische Eingriff führt von der Verholzung zur darunter oder dahinter liegenden Geschichte.

Ausstellungsdauer: 31.Jänner - 28.Februar 2015

Martin Krammer

Martin Krammer | Umbra Natur, 2014 – 42 x 28 x 5cm © Bildrecht Wien, 2015 

News

Neuigkeiten und Wissenswertes

Informieren Sie sich hier über unsere kommenden Events, über rechtliche Neuerungen und Kampagnen

Bildraum 01 | 07 | Bodensee

FAQ

FAQ - Urheberrecht & Bildrecht

Fragen und Antworten zu den Themen: Urheberrechtsschutz, Zuständigkeiten und Organisation der Bildrecht, Folgerecht und Leerkassettenvergütung