marko zink.jpg

Foto: Marko Zink, Serie 'im wald'_07a, 2004, Courtesy Galerie Michaela Stock, Wien © Bildrecht, Wien 2019

Ausstellung

MARKO ZINK | hier gehen sie nie ganz hinein

23. Oktober 2014

Bildraum 07 | Burggasse 7-9, Wien 7
Öffnungszeiten: Di - Fr: 13 - 18 Uhr

Eröffnung: Donnerstag, 23. Oktober 2014, 18 Uhr

Begrüßung
Günter Schönberger, Bildrecht
Zur Ausstellung
Ernst Hilger, Galerie Ernst Hilger

Mit den Serien „im tapetenwald“ und „im wald“ blickt Marko Zink tief hinein in das Unterholz. Der Wald als wiederkehrender Schauplatz in Zinks Schaffen ist nicht ein verklärter Ort der Sehnsüchte, sondern ein Symbol des Unbewussten. So erzählt der Künstler in seinen Fotografien nicht nur vom frischen Grün der Föhrennadeln und der Stille zwischen den Baumstämmen.

Im Wald, an einem Ort prädestiniert für die Verlagerung des Gewohnten ins Unheimliche, begegnen Irritationen als Fragmente von Bekanntem. Der Betrachter, eingehüllt vom Schatten der Bäume und nun ganz umringt von der Natur, muss feststellen, dass die Realität verschoben ist. Teile von etwas Menschlichem sprießen wie Pilze aus der Baumrinde, oder scheinen zwischen zwei Baumstämmen im Idyll eingeschlossen zu sein. 

Im Rahmen von this human world Internationales Filmfestival der Menschenrechte zeigt Marko Zink ebenso die Unterwasserserien „Schwimmer & Fremd”. Thematisch an „im wald“ und in „Tragödien“ anknüpfend, „(...) verkörpern die Fotografien vordergründig ein leichtes Spiel, das an manchen Stellen plötzlich in abgrundtiefen Ernst umschlägt. Dort beginnen die Bilder wie das Wasser mit seinen unsichtbaren Innenbewegungen zu schwanken, die Sache wird ambivalent, und man weiß nicht, wird man auftauchen, weiterschwimmen oder untergehen. Hier ist die Zeitlichkeit der Formen, hier ist die Unbeständigkeit aller Existenz evident.“  (Auszug: Diethard Leopold, Zwischen Spiel und Durchdringung, eine Bemerkung zur Fotoserie „Schwimmer").

Eine Fotografie aus der Serie „Fremd“ wurde zum Hauptsujet aller Programmhefte, Plakate und Werbemittel von this human world gewählt. Das Plakat selbst wird in einer limitierten Edition veröffentlicht, aller Erlös kommt dem Festival zugute.

Nähere Informationen auf der Homepage von Marko Zink &
Galerie Michaela Stock

5735_7.jpg
Marko Zink, 74420014_zebra, aus der Serie ‚tragödien‘, 2010 | Courtesy Galerie Michaela Stock, Wien | © Bildrecht Wien, 2019.


Eine Ausstellung im Rahmen von
Eyes On - Monat der Fotografie Wien  &
this human world - Internationales Filmfestival der Menschenrechte

Eyes On - Monat der Fotografie Wien
28. Oktober – 30. November 2014
this human world - Internationales Filmfestival der Menschenrechte
4. – 13. Dezember 2014