Magic Carpet VI, Acryl und Farbstifte auf Carton,250x218cm,2015 .jpg

Foto: Michela Ghisetti, "Magic Carpet VI", Acryl und Farbstifte auf Karton, 250 x 218 cm, 2015 (Detail) | Bildrecht, Wien 2018;

Ausstellung

MICHELA GHISETTI | Mein Berg

24. April 2018

Bildraum 07 | Burggasse 7-9, Wien 7
Öffnungszeiten: Di - Fr: 13 - 18 Uhr

Eröffnung: Dienstag, 24. April 2018
18 Uhr: Galerie Gans
, Kirchberggasse 4
19 Uhr: Bildraum 07, Burggasse 7-9

Begrüßung:
Günter Schönberger, Bildrecht
Zur Ausstellung:
Alexandra Grubeck, grubeck artconsulting

In Kooperation mit der Galerie Gans präsentiert Bildraum 07 die aus Bergamo stammende, nun in Wien lebende Künstlerin Michela Ghisetti. In ihren aktuellen Malereien und Collagen erforscht sie mit großer Sensibilität das Gefühl der Intuition und stellt Überlegungen zur conditio humana, zum Menschsein an sich, an. Die Künstlerin zieht dazu Trauminhalte und Erinnerungsfetzen heran, zeigt in ihren Arbeiten mehr als nur die Spitze des Eisberges, die über dem Unbewussten ins Sichtbare ragt. 

In der großformatigen Arbeit aus der Serie Magic Carpet jagt Michela Ghisetti wilde Kreise über den Bilduntergrund und lässt zackige Linien stellenweise ausbrechen. Wie die EKG-Aufzeichnungen zu einem unruhigen Herzen legt sich ihr expressiver Duktus über ornamenthafte Schichtungen. In kräftigen Farben und mit wachsender Spannung bearbeitet die Künstlerin Erfahrungen aus verschiedenen Lebensetappen. Frenetisch, immer vorwärtsstrebend, konfrontiert sie die BetrachterInnen mit abstrahierten Illusionen, Bruchstellen und Neuanfängen.

Für die Ausstellung im Bildraum 07 hat Michela Ghisetti das Motiv Berg als Metapher für zwischenmenschliche Herausforderungen aber auch für dabei erklommene Gipfel herangezogen. Den Ausgangspunkt der aktuellen Serie Mein Berg bilden klassische Fotografien, die an die Bilderwelten eines Luis Trenkers erinnern. In den Collagen stanzt sie Löcher in das schwarz-weiße Steinmassiv, streut Konfetti über Gletscherzungen und lässt vergoldete Schneewehen über schroffe Bergkämme ziehen. Michela Ghisetti untersucht darin zeitliche Vorgänge und durchlöchert ihre Sujets solange, bis scheinbar Stabiles ins Wanken gerät. 

Die Künstlerin öffnet einen poetischen Erzählraum, in dem alpine Gebirgsformationen zu mystischen Projektionsflächen für eine Vielzahl an Emotionen und Sehnsüchten werden. Im Vordergrund steht für Ghisetti der Versuch, die Komplexität menschlicher Innenwelten mit einem bisweilen verspielten Ansatz zu verhandeln. Auch in der Serie Young Cosmos, den die Künstlerin ergänzend präsentiert, erschließt sie den Betrachtenden mit farbigen Akzenten und zarten Strukturen eine Unendlichkeit, in der sich eigene innere Räume entfalten können.

Mehr Informationen auf der Homepage von Michela Ghisetti


Eine Ausstellung in Kooperation mit der Galerie Gans

Ausstellungsdauer:
Bildraum 07: 25. April – 17. Mai 2018
Galerie Gans: 25. April – 19. Mai 2018