quayola.jpg

Foto: Eva Kelety, Ausstellungsansicht, QUAYOLA, Captives #6, 2014, Industriesand 3D printed (Detail), 205 x 140 x 68cm | © Bildrecht, Wien 2019

Ausstellung

QUAYOLA | Captives | hosted by ARS ELECTRONICA

28. Juli 2015

Bildraum 07 | Burggasse 7-9, Wien 7
Öffnungszeiten: Di - Fr: 13 - 18 Uhr

Eröffnung: Dienstag, 28. Juli 2015, 19 Uhr

Begrüßung: 
Günter Schönberger, Bildrecht 
Zur Ausstellung: 
Gerfried Stocker, Ars Electronica 

Davide Quayola ist international bekannt für seine Audio-Visuellen-Installationen, großformatigen Skulpturen und animierten Malereien. Im Bildraum 07 untersucht der in London lebende und arbeitende Künstler mit eigens entwickelter Software die universellen Regeln für Schönheit und Perfektion. Besondere institutionelle Aufträge haben dem Filmemacher, Grafiker und Künstler Einblicke in die Kunst und die Architektur von schwer zugänglichen Kirchen, Theatern und Museen eröffnet. Die dabei untersuchten klerikalen und profanen Formensprachen und Motive wurden von Quayola in einer Vielzahl von HD-Video-Serien neu interpretiert und skulpturale wie architektonische Stilrichtungen in von Algorithmen abgeleitete, abstrakte Geometrie, bewegte Bilder und Klänge umgewandelt.

So auch in seiner Ausstellung Captives, in der Quayola neben neuen Videoinstallationen eine meterhohe 3D Skulptur aus der gleichnamigen Serie digitaler und physikalischer Werke, zeigt. Seit 2013 interpretiert er in ihr Michelangelos unvollendete Serie „Prigioni“ und setzt darin die berühmte non-finito-Technik des Renaissancekünstlers zeitgenössisch fort. Quayola fängt die Figuren in einem Zustand der Metamorphose ein, mittels modernster Technik schält er sie aus dem Material. Virtuell entwickeln sich die Skulpturen aus Computer generierten Formen zu lebensgroßen, sich permanent aufbauenden und wieder in sich zusammenfallenden Skulpturen.  

Der Künstler erschafft in seinen Videoinstallationen Welten, in denen sich reale Stoffe in kurzlebige Objekte verwandeln und ermöglicht so eine harmonische Koexistenz von Wirklichkeit und Surrealem. Davide Quayola stellt seine Arbeit international aus, ist häufiger Kooperationspartner musikalischer Projekte und wurde - neben anderen Auszeichnungen - mit der Golden Nica 2013 des Prix Ars Electronica für sein Projekt „Forms“ in Zusammenarbeit mit Memo Akten gewürdigt.

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage von Davide Quayola

Quayola_Matter_2012_videostill.png
Quayola, Matter (videostill), 2012 | Cortesy of the artist


Finissage: Montag, 7. September 2015, 18 Uhr

Ausstellungsdauer: 29. Juli - 7. September 2015