Saupper_Tremmel_Marte_3.jpg

Foto: Petra Rainer, Sabine Marte, Judith Saupper, Viktoria Tremmel, ... und zeichnend scharf zur Wirklichkeit denkt, Ausstellungsansicht Bildraum Bodensee © Bildrecht Wien, 2015
Saupper_Tremmel_Marte_4.jpg

Foto: Petra Rainer, Sabine Marte, Judith Saupper, Viktoria Tremmel, ... und zeichnend scharf zur Wirklichkeit denkt, Ausstellungsansicht Bildraum Bodensee © Bildrecht Wien, 2015
Saupper_Tremmel_Marte_1.jpg

Foto: Petra Rainer, Sabine Marte, Judith Saupper, Viktoria Tremmel, ... und zeichnend scharf zur Wirklichkeit denkt, Ausstellungsansicht Bildraum Bodensee © Bildrecht Wien, 2015

Ausstellung

SABINE MARTE | JUDITH SAUPPER | VIKTORIA TREMMEL ... und zeichnend scharf zur Wirklichkeit denkt.

11. Juli 2015

Bildraum Bodensee, Seestraße 5, 6900 Bregenz
Öffnungszeiten: Di, Do 13-18 Uhr | Fr, Sa 11-16 Uhr

Eröffnung: Samstag, 11. Juli 2015, 19 Uhr

Begrüßung:
Günter Schönberger, Geschäftsführer Bildrecht
Harald Sonderegger, Landtagspräsident Vorarlberg
Markus Linhart, Bürgermeister von Bregenz

Zur Ausstellung:
Hubert Matt, Designtheoretiker

In der Ausstellung „... und zeichnend scharf zur Wirklichkeit denkt“ beziehen sich Sabine Marte, Judith Saupper und Viktoria Tremmel auf einen enigmatischen, lange verkannten Künstler - den Dornbirner und Individualisten Edmund Kalb. Identität und Heimat, offener wie verborgener Widerstand, soziale Isolation und innere Emigration werden in der Beschäftigung mit dem Künstler als Kernthemen aufgespürt und sensibel in Rauminterventionen, Objekten, grafischen Studien, Videos und Performances reflektiert.

Das Oeuvre von Edmund Kalb, der in hochproduktiven Jahren konsequent bis zur vollständigen Abstraktion vordrang, ist mit über 1.000 Selbstportraits einzigartig in der Geschichte der europäischen Kunst des vergangenen Jahrhunderts. Da Kalb nicht nur durch die Fülle an hinterlassenen Zeichnungen, Malereien und schriftlichen Notizen besticht, sondern als phasenweise autark und von der Gesellschaft abgeschottet lebende Persönlichkeit zu betrachten ist, ergibt sich für die Ausstellung ein weites Themenfeld, das sich durch die breitgestreuten Interessen Kalbs - wie Astronomie, Mathematik und Agrikultur - zudem verdichtet. Ergänzend vertieft eine Soundinstallation mit Auszügen aus Edmund Kalbs Tagebüchern, Bildinschriften und Notizen die unterschiedlichen zeitgenössischen Reflexionen. Auch der Dokumentarfilm „Erwachen aus dem Schicksal“ gibt Einblick in das Leben von Edmund Kalb.

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage von Sabine Marte, Judith Saupper und Viktoria Tremmel

Ausstellungsdauer: 11. Juli - 25. September 2015