Bildschirmfoto 2019-02-05 um 16.06.12.png
STACEY STEERS | Edge of Alchemy
Foto: STACEY STEERS, Edge of Alchemy, Collage, Artwork for Animation, 2011 (Detail) | Courtesy of the artist, 2019

STACEY STEERS | Edge of Alchemy

In einer fremdartigen Landschaft erschafft eine Alchemistin eine gute Seele und bildschöne Idee. Sie spielt mit den Regeln der Natur – und verliert ihre Schöpfung wieder an sie.

Ausstellung

STACEY STEERS | Edge of Alchemy

14. März 2019

Bildraum 07 | Burggasse 7-9, Wien 7
Öffnungszeiten: Di-Fr: 13-18 Uhr

Eröffnung: Donnerstag, 14. März, 2019, 19 Uhr

Begrüßung:
Esther Mlenek, Bildrecht
Waltraud Grausgruber, Tricky Women
Zur Ausstellung:
Elisabeth Streit, Filmmuseum Wien

Tricky Women | Tricky Realities 2019, das Festival für Animationsfilmkunst von Frauen, präsentiert im Bildraum 07 Arbeiten von Stacey Steers. Die mehrfach ausgezeichnete, amerikanische Filmemacherin und Künstlerin schließt mit Edge Of Alchemy (2017) die Trilogie von Phantom Canyon (2006) und Night Hunter (2011) ab. In diesen faszinierenden Hommagen an das Kino der 1920er folgen wir den Stummfilmstars Lillian Gish, Mary Pickford und Janet Gaynor durch surreale Landschaften.

Aus Fragmenten historischer Radierungen und Fotografien setzt Stacey Steers in über sechstausend Einzelcollagen (alp-)traumhafte Topografien zusammen. Sie bedeckt darin karge Felder mit toten Bienen, lässt Vipern aus dunklen Schubladen kriechen und ihre Protagonistinnen im Geflacker des Kerzenscheins mit seltsamen Laborutensilien experimentieren. Inspiriert von Mary Shelleys Frankenstein widmen sich Steers‘ monströse Schöpfungserzählungen der turbulenten, inneren Erlebniswelt von Frauen, die ihrer gesellschaftlich zugewiesenen Rolle entwachsen. Transformation und Initiation, sowohl biologisch als auch metaphorisch, tauchen darin als wiederkehrende Themen auf. Im Bildraum 07 werden begleitend zum Screening der Triologie ausgewählte Collagen von Stacey Steers präsentiert.

Stacey Steers (*1954, Denver, USA) ist bekannt für ihre prozessorientierten, arbeitsintensiven Animationen. Ihre Filme wurden im Rahmen der Festivals von Annecy, Telluride, Locarno und Rotterdam, Sundance, in der National Gallery of Art, Washington, D. C. und im MOMA, New York, gezeigt. Weitere Ausstellungen u.a.: Corcoran Gallery Washington, D.C., Denver Art Museum, Catharine Clark Gallery, San Francisco, Hamburger Kunsthalle. Grants: John Simon Guggenheim Foundation, Creative Capital und The American Film Institute.


Mehr Informationen auf der Homepage von Stacey Steers

Ausstellungsdauer: 15. - 28. März 2019


Eine Kooperation der Bildrecht mit
TRICKY WOMEN | TRICKY REALITIES 2019

13. bis 17. März, METRO Kinokulturhaus


TRICKY WOMEN | TRICKY REALITIES 2019

Tricky Women setzt sich mit gesellschaftlichen und politischen Prozessen aus einer feministisch-künstlerischen Perspektive auseinander. Mit dem Relaunch, der sich im neuen Namen Tricky Women | Tricky Realities widerspiegelt, rückt dieser Aspekt noch mehr in den Vordergrund. Es geht um Träume und harte Wirklichkeiten, um Vorfreude auf neue Möglichkeiten und Auseinandersetzungen mit einer Welt im Wandel. 2019 liegt der Fokus unter anderem auf dem Animationsfilm aus Fernost.

In Kooperation mit dem Konfuzius Institut, Universität Wien, bringt Tricky Women | Tricky Realities unabhängige und historische Arbeiten aus China auf die Leinwand. Auf dem Festivalprogramm stehen außerdem: die Welturaufführung der Kinoversion „To The Common Good!“ - ein Projekt mit dem Klangforum Wien, der neue Animationsfilm von Nina Paley „Seder-Masochism“, die Kinofassung der Animationsfilmserie „The Man Woman Case“, neue Animationsfilme aus Österreich, animierte Dokumentarfilme, Spezialprogramme unter anderen zu Frauen in der DEFA-Trickfilmproduktion, Lectures zu "Feminist Making/Feminist Hacking" und „Digital Transformation“, Workshops, Ausstellungen und Partys.

Mehr Informationen auf der Homepage von Tricky Women