19copy04_acrylic-lacquer-aludibond_50x50cm(c)frenzel_.jpg
BARBARA HÖLLER | drift to shift
Foto: Barbara Höller, "copy04“, Acryl und Lack auf Aludibond, 50 x 50 cm, Detail, 2019 | Foto: Bettina Frenzel 2019 | © Bildrecht, Wien 2020

BARBARA HÖLLER | drift to shift

Eröffnung: 18. Februar 2020, 19 Uhr

19recall04b_acrylic-aludibond_diptychon_100x100(c)frenzel_.jpg

Foto: Barbara Höller, "recall04“, Acryl und Lack auf Aludibond, transformierbares Diptychon, 100 x 100 cm, Detail, 2019 | Foto: Bettina Frenzel 2019 | © Bildrecht, Wien 2020
1909blue-fall_parallel(c)carreonlopez_ (4)_kl.jpg

Foto: Foto: Barbara Höller, "blue fall“, Detail, 2019 | Foto: Manuel Carreon Lopez 2019 | © Bildrecht, Wien 2020

BARBARA HÖLLER | drift to shift

Bildraum 01

18. Februar 2020 bis 13. März 2020

In der Ausstellung drift to shift im Bildraum 01 zeigt Höller Beispiele von Werkserien der letzten drei Jahre. In dieser Zeitspanne entwickeln sich die formalen Lösungen, die aus der Beschäftigung mit Linienstrukturen und Interferenzen gewonnen werden, von einer Art “Driften“ in einem unbestimmten Raum zu isolierten, rautenförmigen, großflächigen Formen, die sich selbst und ihrer räumlichen Präsenz genüge sind.

Allen Arbeiten zugrunde liegt der sogenannte Moiré-Effekt, der grundsätzlich dann auftritt, wenn sich sehr fein ausgeführte Raster überlagern.

Bis zu vier Layer aus Liniengeflechten legt Höller übereinander, um zu vibrierenden geometrischen Mustern zu gelangen. Es sind Zeichnungen, Siebdrucke, Malerei und Tapeinstallationen, die das bekannte Phänomen ausloten und immer wieder neue Formulierungen zulassen.

Die konsequente Erforschung der Moiré-Struktur führte die Künstlerin vom verwirrenden Vielfachen der überlagerten Ebenen zum Singulären der ausgesparten Form.

So tritt in den neuesten Arbeiten der Künstlerin der Zwischenraum der Linienüberlagerungen als eigenständige Form in den Fokus ihres Interesses, wird isoliert, verschoben und kopiert.

„Den Begriff des ›Zwischenraums‹ verhandelt Höller in verschiedenen Aspekten seiner Ausprägung. Der Künstlerin geht es hier nicht nur um architektonische und körperhafte Zugänge, sondern auch um die Auslegung des Terminus als Möglichkeitsraum oder Handlungsspielraum, in dem soziale Interaktion stattfindet, persönliche oder strukturelle Rahmenbedingungen erörtert und gestaltet werden oder sich neue technische Möglichkeiten des digitalen Wandels eröffnen.“

(Hartwig Knack, 2019)

Mehr Informationen über die Künstlerin finden Sie auf der Website von Barbara Höller

Ausstellungsdauer: 19. Februar — 13. März 2020


Publikationspräsentation & Künstlerinnengespräch im Rahmen der Finissage: Donnerstag, 12. März, 19:00 Uhr
Hartwig Knack, Kunsthistoriker & freier Kurator im Gespräch mit der Künstlerin