10(1)_b.jpg
DARJA SHATALOVA | Zu Gast
Foto: Darja Shatalova | Zu Gast, Aufzeichnung aus Künstlerbuch, Fineliner auf Papier, digitale Collage, 21 x 30 cm, 2022 (Detail) | © Bildrecht, Wien 2022

DARJA SHATALOVA | Zu Gast

Eröffnung: Dienstag, 17. Jänner, 19 Uhr

DARJA SHATALOVA | Zu Gast

Bildraum 07

17. Januar 2023 bis 16. Februar 2023

Auf Basis einer seit 2018 geführten Aufzeichnung konzipiert Darja Shatalova im Bildraum 07 mit ihrer Präsentation Zu Gast ein zeitlich und räumlich bedingtes Netzwerk an Interaktionen mit Besucher:innen in ihrem Zuhause, in dem sie pre-, inter- und postpandemische Mechanismen von Überwachung und Freiwilligkeit untersucht.

Darja Shatalova übersetzt ihr akribisch geführtes Gästebuch von Besucher:innen in ein speziell für die Architektur des Bildraumes 07 konzipiertes räumliches Arrangement. In der zeitlich definierten und geographisch orientierten mentalen Karte lassen sich Gruppierungen von Beziehungen, Freunden, beruflichen Kontakten und externen Besucher:innen erkennen. Es entsteht ein Spiegelbild ihrer Interaktion mit anderen Personen in bestimmten zeitlichen Intervallen.

Der Beginn der Pandemie im März 2020 fügt der seit 2018 geführten Aufzeichnung eine neue Bedeutungsebene zu und evoziert Fragen: Sind die Abfolgen von sozialer Distanz und phasenweisen Lockerungen auch im Mikrokosmos der eigenen Wohnung wiederzufinden? Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang Eigenverantwortung und wo liegen die Grenzen gesellschaftlicher Überwachungsformen?

Die handschriftlich geführten Aufzeichnungen werden von der Künstlerin erfasst, strukturiert, sowie farblich und räumlich codiert. Dabei fügen sich die Frequentationen von Besucher:innen in eine Konfiguration aus sich wandelnden Orten des Zuhauses, Umzügen und Reisen ein. Der prozesshafte Charakter der Arbeit erschließt sich aus den über mehrere Jahre entstandenen Notationen, die als Wandfragmente in das räumliche Netzwerk integriert werden und aus dem Künstlerbuch, das in limitierter Auflage erscheint.

Darja Shatalovas Werk positioniert sich an der Schnittstelle von analogen und digitalen Aufzeichnungsprozessen und bildet einen Kontrapunkt inmitten einer rasanten Digitalisierung. Es verweist in der analogen Aufarbeitung von gewöhnlicherweise binären Daten auf ihre Bedeutung und Wertigkeit und gibt ihnen eine körperlich-räumliche Präsenz. Dabei werden die Beziehung von auferlegten Richtwerten und verinnerlichten Handlungen, Kontrollmechanismen, sowie das Verhältnis von Innen und Außen, von privatem und öffentlichen Raum untersucht.

Ausstellungsdauer: 18. Jänner - 16. Februar 2023

Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite von Darja Shatalova.