Exhibition_Prev_12_Best.jpg
JÜRGEN BAUER | Vier Ganze und zwei Halbe
Foto: Jürgen Bauer, Vier Ganze und zwei Halbe, 2020 | © Bildrecht, Wien 2020.

JÜRGEN BAUER | Vier Ganze und zwei Halbe

4_Ganz_2_Halb_103.jpg
JÜRGEN BAUER | Vier Ganze und zwei Halbe
Foto: Jürgen Bauer, Vier Ganze und zwei Halbe, 2020 | © Bildrecht, Wien 2020

JÜRGEN BAUER | Vier Ganze und zwei Halbe

House_9x_LW_072020_V3_kl.jpg
JÜRGEN BAUER | Vier Ganze und zwei Halbe
Foto: Jürgen Bauer, Vier Ganze und zwei Halbe, 2020 | © Bildrecht, Wien 2020.

JÜRGEN BAUER | Vier Ganze und zwei Halbe

JÜRGEN BAUER | Vier Ganze und zwei Halbe

Bildraum 07

20. Oktober 2020 bis 12. November 2020

In Vier Ganze und zwei Halbe vermengt Jürgen Bauer formale Strenge mit künstlerischem Witz, um ein wandelbares Abbild der Neugier in vielerlei Hinsicht zu erstellen. Vor dem Hintergrund bestehender Klischees über das Haus variiert der Künstler im Bildraum 07 dessen assoziationsreiche Form. Er verschiebt und ordnet bestehende Elemente, so dass formale Bedingungen in neuen geometrischen Formen definiert werden. Jeder Aspekt ist dabei sorgfältig orchestriert und unterliegt einem strengen Organisationsprozess.

Das Haus als repetitiver Aufriss, akribisch auf Leinwand und Papier gebracht, wird ergänzt durch eine meterlange Raumintervention „House Object (1W-1B)“ , die ihren spitzen Dachgiebel vor die Ausstellungswände schiebt. Man späht um die Häuserecken und entdeckt, dass man auf sich selbst zurückgeworfen ist. Auf den Faltenwürfen des Spiegelvorhanges projiziert unsere Vorstellungskraft in die Vergangenheit und bringt Bilder von Orten und Ereignissen hervor, die auf diese Weise nicht mehr existieren. Anhand dieser Spiegelungen und fluiden Verzerrungen stellt Jürgen Bauer zugleich unser Verständnis abstrakter Konzepte wie der Natur von Raum und Zeit, sowie über tief verwurzelte soziale Konventionen in Frage, die das Fundament unserer Wahrnehmung der Realität bilden. Das Haus als Keimzelle, als Sinnbild für Abstammung, Familie und Schutz, in Schwebe versetzt, scheint bei Bauer allen Ballast abzustoßen.

Was bleibt ist die klare Form in monochromer Farbausführung. Die Leinwand- und Papierarbeiten bestechen durch ihre Nüchternheit, während ebenso Bauers „House Object (1W-1B)“ - als ortsspezifische Intervention, die später wieder abgetragen und zerstückelt wird - die Konnotationen von „Zuhause“ mit dem Vertrauten, Tröstlichen und Sicheren hinterfragt. Wie ein Spiegelkabinett, das Konkretes mit der Lust der Inszenierung und Imagination vermengt, weigert sich die Ausstellung, zwischen Fakt und Illusion zu wählen. Gleich Christopher Nolans Inception, falten sich Ebene für Ebene, entlang gekippter oder auf den Kopf gestellter Häuser, neue Dimensionen auf, die das Unbewusste berühren und dazu animieren, die Umwelt sowie uns selbst aus neuen Blickwinkeln zu betrachten.

Ausstellungsdauer: 21. Oktober - 12. November 2020


Die Ausstellung ist zu unseren regulären Öffnungszeiten, Di – Fr, 13–18 Uhr, für Sie geöffnet.

Private Führungen sind mit dem Künstler oder der Bildraum-Leitung nach Vereinbarung unter:
bildraum@bildrecht.at & jb@automat.at möglich.


COVID-19: Bei Besuchen der Bildräume dürfen sich nicht mehr als 10 Personen gleichzeitig im Raum befinden. Ebenso bitten wir Sie eine Maske zu tragen sowie einen Sicherheitsabstand zu anderen Personen ausnahmslos zu berücksichtigen.