Bildschirmfoto 2024-01-19 um 16.35.44.png
Tricky Women / Tricky Realities
Foto: Valentina Berthelon, Haunted Landscapes, film still, 3D scans: Rpdeao, Monacida, Felipe Baeza, Antes del Olvido & Valentina Berthelon © Valentina Berthelon

Tricky Women / Tricky Realities

Valentina Berthelon

Bildschirmfoto 2024-01-19 um 16.35.12.png
Tricky Women / Tricky Realities
Foto: Valentina Berthelon, Haunted Landscapes, film still, 3D scans: Rpdeao, Monacida, Felipe Baeza, Antes del Olvido & Valentina Berthelon © Valentina Berthelon

Tricky Women / Tricky Realities

Valentina Berthelon

Bildschirmfoto 2024-01-19 um 16.50.32.png
Tricky Women / Tricky Realities
Foto: Catalina Ibáñez, Cuerpas Que Luchan/Bodies That Fight, film still | © Catalina Ibáñez

Tricky Women / Tricky Realities

Catalina Ibáñez

Tricky Women / Tricky Realities 2024

Bildraum 07

7. März 2024 bis 27. März 2024

Tricky Women/Tricky Realities versammelt im Bildraum 07 die Arbeiten von Valentina Berthelon und Catalina Ibáñez. Diesjähriger Fokus der Ausstellung sind die Protestbewegungen in Chile 2019/20.

Die chilenische Künstlerin und Filmemacherin Valentina Berthelon greift in ihrem virtuellen Kurzfilm "Haunted Landscapes“ die Fragilität politischer Systeme auf. Er entstand in Reaktion auf den Aufstand gegen die neoliberalen Politiken in Chile, welcher am 18. Oktober 2019 einen dramatischen Höhepunkt fand. Santiago de Chile brannte, Monumente wurden gestürzt, Schreie erfüllten die Luft und Präsident Sebastián Piñera verhängte den Ausnahmezustand. Zahllose Militäreinsätze riefen Erinnerungen an die Pinochet-Diktatur wach, bis die Covid-19-Pandemie schließlich die Proteste und Straßenkämpfe nahezu zum Erliegen brachte.

In "Haunted Landscapes" widmet sich Valentina Berthelon dem Epizentrum der Proteste von 2019/20, der Plaza de la Dignidad, gelegen im Herzen von Santiago de Chile. Die fragmentarische Bildsprache reflektiert sowohl den Wunsch der Protestteilnehmer*innen, unterdrückende Strukturen aufzubrechen, als auch die vielfältigen, individuellen Erlebnisse und Erinnerungsspuren innerhalb dieses kollektiven Prozesses. Insbesondere Frauen setzten sich monatelang gegen machistische Gewalt, Femizide sowie ungleiche Lebens- und Arbeitsverhältnisse ein. Die von ihnen getragenen Kapuzen, welche von der Staatsgewalt rasch kriminalisiert wurden, entwickelten sich zu einem Symbol für Feminismus und Gleichberechtigung und wurden von Berthelon in eine Intervention im Bildraum 07 überführt. Zudem kreierte sie gemeinsam mit anderen chilenischen Künstler*innen eine Vielzahl hybrider Identitäten, welche die Plaza de la Dignidad erneut einnehmen, um die Momente kollektiver Katharsis und des Sieges – vorrangig aus weiblicher Perspektive - festzuhalten.

Bildraum 07 präsentiert zudem den Trickfilm „Cuerpas Que Luchan/Bodies That Fight“ von Catalina Ibáñez. Ibáñez illustriert die Geschichte von Matilde Urzúa, einer mutigen Frau, die sich während der feministischen Protestbewegung 2018 an einer Performance beteiligte, um das Patriarchat anzuprangern. Doch das, was den langen Weg zu Gleichberechtigung verdeutlicht, den wir noch gehen müssen, ist all jenes, was Matilde nach der Demonstration widerfährt. Catalina Ibáñez traf die Entscheidung, sich auf den Heimweg ihrer Protagonistin zu konzentrieren, ein erzählerischer Erfolg, der durch eine kreative, experimentelle Animation abgerundet wird.

Ausstellungsdauer: 8. - 27. März 2024
Sonderöffnungszeit: Samstag, 9. März: 13-17 Uhr


Eine Kooperation der Bildrecht mit
Tricky Women/Tricky Realities
Film Festival: 6. - 10. März 2024