The Heat,2019,Öl auf Leinwand,262x340cm.jpg
JONGSUK YOON
Foto: Jongsuk Yoon, The Heat, 2019, 262 x 340 cm (Detail) | Courtesy of the Artist & Galerie nächst St. Stephan | © Bildrecht, Wien 2020.

JONGSUK YOON

Eine Wolke,Öl auf Leinwand,262x340cm.jpg
JONGSUK YOON
Foto: Eine Wolke, 2019, 170 x 140 cm (Detail) | Courtesy of the Artist & Galerie nächst St. Stephan | © Bildrecht, Wien 2020.

JONGSUK YOON

Pink Frühling,2020,Oil on canvas,265x358cm.jpg
JONGSUK YOON
Foto: Pink Frühling, 2020, 265 x 358 cm (Detail) | Courtesy of the Artist & Galerie nächst St. Stephan | © Bildrecht, Wien 2020

JONGSUK YOON

JONGSUK YOON

Bildraum Studio

10. Juni 2020 bis 4. Dezember 2020

Von Juni bis Dezember 2020 vergibt die Bildrecht das großflächige Bildraum Studio in der Brotfabrik Wien an Jongsuk Yoon.

Die Malerei von Jongsuk Yoon, Tochter eines Galeristen für traditionelle Tuschemalerei aus Onyang, Südkorea, wirkt auf den ersten Blick einer abstrakt-expressiven Tradition verpflichtet. Tatsächlich gelingt Jongsuk Yoon mit scheinbar leichter Hand etwas fast Unmögliches: Beeinflusst durch ihre Studien an den Kunstakademien in Münster und Düsseldorf sowie an der Chelsea University of the Arts in London, vereint sie die Paradigmen der euro-amerikanischen Moderne mit ostasiatischem Formempfinden, das sich etwa in kalligrafisch anmutenden Gesten, gedämpfter Farbigkeit und dem Weglassen von Schatten ausdrückt. Scheinbar naiv in Szene gesetzte steile Berge, Wolken, Tiere und Pavillons beschwören die asiatischen Wurzeln der Künstlerin. Vergeblich sucht man in diesen „Mind Landscapes“, in denen sich Träume und Erfahrungen wie in einem Kaleidoskop zu immer neuen Bildern verdichten, jedoch nach einer Bedeutung oder einem bestimmten Erzählstrang.

Trotz aller malerischen Bewegung und chaotischer Linien durchzieht die Arbeiten eine große Langsamkeit, etwas Stilles und Überpersönliches, das jegliches Drama, jegliche Conclusio vermeidet. Jongsuk Yoons bisweilen großformatige Werke, Arbeiten auf Leinwand, auf Papier oder direkt an der Wand, entstehen in einem Prozess, der von Meditation und Konzentration geleitet ist und offen bleiben für Unvorhergesehenes. Yoon beschreibt den Malprozess als eine Art „Kommunikation zwischen dem Bild und mir… Ideen, Gedanken formulieren sich beim Arbeiten. Dabei habe ich das Gefühl, dass ich Raum brauche, Raum für große, kraftvolle Gesten. Ich arbeite spontan und verliere mich in der Perspektive. Vor mir nichts als das Bild, das mir in gewisser Weise mitteilt, was zu tun ist.“

Mehr Informationen finden Sie auf der webpage von Jongsuk Yoon | Galerie nächst St. Stephan


Portrait 1.jpg
Jongsuk Yoon, Portrait

Jongsuk Yoon (* 1965, Onyang, Südkorea). Lebt und arbeitet in Düsseldorf, Deutschland. Ausbildung: 1996 Kunstakademie Münster, 1997-2001 Kunstakademie Düsseldorf, 2004-2005 Chelsea College of Art, London.

Ausgewählte Einzelausstellungen: Wall Paintings Sun and Moon, Nordiska Akvarellmuseet, Skärhamn, Schweden (2020), Gang San, Wall Paintings, Art Sonje Center, Seoul, Südkorea (2018), Museum Kurhaus Kleve (2017), Osthaus Museum, Hagen; Kunstverein Lippstadt und Parkhaus im Malkastenpark, Düsseldorf (2015), Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf (2012), Städtische Galerie Iserlohn (2004), Kunstverein Heidelberg (2004);

Ausgewählte Gruppenausstellungen: Polke und die Folgen, Akademie-Galerie, Düsseldorf (2019), Irony and Idealism, Kunsthalle Münster (2018), Das Glück der Erde, Sprengel Museum Hannover (2017), Idealism and Irony, Gyeonggi Museum of Modern Art, Ansan, Südkorea (2017), Über Schönheit, Haus der Kulturen der Welt, Berlin (2005), Ernst Schering Foundation Art Award, Berlinische Galerie, Berlin (2005), A Grain of Dust A Drop of Water, 5th Gwangju Biennale, Gwangju, Südkorea (2004), The Beauty, Sungkok Art Museum, Seoul (2003),

Ihre Werke befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen wie dem Museum Kunstpalast, Düsseldorf, der Zabludowicz Collection, London und dem Pérez Art Museum, Miami.

Jongsuk Yoon wird vertreten durch Galerie nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder