c-Lydia-Nsiah_vs_web.jpg
LYDIA NSIAH | virtual spiral
Foto: Lydia nsiah | "vs", Filmstill (Detail), 2021, © Bildrecht, Wien 2021

LYDIA NSIAH | virtual spiral

Soft Opening: Do., 6. Mai von 15 – 19 Uhr

LYDIA NSIAH | virtual spiral

Bildraum 01

6. Mai 2021 bis 4. Juni 2021

Von 6. Mai - 4. Juni 2021 ist die Ausstellung "virtual spiral " von Lydia Nsiah im Bildraum 01 unter regulären Öffnungszeiten (Di-Fr: 13-18 Uhr) zu sehen.



Zur Ausstellung: künstlerisches Audio-Intro von Adia Trischler,
Künstlerin & Kuratorin,


Private Einzelführungen sind mit der Bildraum-Leitung ebenfalls nach Vereinbarung unter bildraum@bildrecht.at möglich.

COVID-19: Auf Grund der aktuellen Zwanzig-Quadratmeter-Regel dürfen sich nur 2 Besucher*innen gleichzeitig im Bildraum 01 aufhalten. Bei Besuchen bitten wir Sie eine FFP2 Maske zu tragen sowie den Sicherheitsabstand ausnahmslos zu berücksichtigen.


In ihrer Ausstellung virtual spiral im Bildraum 01 beschäftigt sich Lydia Nsiah mit den Dynamiken zwischen Körper und Zeit im Film.

Digitales Video und abgelaufener 16mm Film bilden das Ausgangsmaterial für die audiovisuelle Transformation des Prozessualen von Zeit und Körper. Neben dem Filmkörper oder auch der abgelaufenen, von Zeit gezeichneten Emulsion des Filmstreifens, spielen die Filmtechnik der Kamerafahrt und die Figur der Spirale die Hauptrollen in der Gestaltung der Arbeit vs (odervirtual spiral). Auf filmkünstlerische Art und Weise wird sich der Bewegung von Zeit selbst, der Dauer, dem Körperhaften von Zeit oder dem Zeitlichen von Körper angenähert. Gegenläufige Bewegungen, Distanz und Nähe oder auch Tiefe und Oberfläche führen hier einen ständigen Dialog. Die Spirale zieht sich durch den Film und dessen Reflexionen in der Ausstellung. Für den Effekt der Spiralbewegung hat die Künstlerin und Filmemacherin Lydia Nsiah eine Kamerafahrt-Apparatur erfunden, deren Bewegungen während des Filmens live steuerbar sind. In der Ausstellung reperformt virtual spiral immer wieder den Körper-Rhythmus der projizierten Filmarbeit.

Im Bild: Found Footage Aufnahmen von Datenzentren, den physischen Körpern unserer allgegenwärtigen und gleichzeitig ephemeren Data Cloud. Durch einen mehrteiligen Abfilmungsprozess überlagern sich die Medien Video und 16mm Film. Digitales, Analoges, Artefakte, (Film-)Schichten und Übersetzungen kulminieren. Der von der Künstlerin Hui Ye komponierte Sound stellt den hypnotischen, spiraligen Datenkörperbildern einen immersiven Klangraum gegenüber.

Nebenvirtual spiral zeigt Lydia Nsiah Auszüge ihrer mehrteiligen Arbeitsserie zum Vergessen: to forget und guts (2019) – das Kunstbuch zum Film mit demselben Titel und Laufschrift im Abspann-Format mit Zitaten aus Texten von James Baldwin, Octavia E. Butler, Lydia Davis, Audre Lorde, Toni Morrison u.a.

****************

English Version:

In her exhibition virtual spiral at Bildraum 01 Lydia Nsiah deals with the dynamics between time and body in film.

On digital video and non-reliable 16mm-film the processual of time and body is visually transformed by spiraling camera movements. Alongside the film body or the outdated emulsion of the filmstrip, the camera tracking shot and the figure of the spiral play key roles in the making of the work vs (or virtual spiral). Movement of time itself, its duration as well as the bodily of time or the timely of the body are approached in film artistic ways. Here, contrary movements, distance and proximity or depth and surface enter into a dialogue with each other. The spiral runs like a thread through the film vsand its reflections in the exhibition. For creating the spiraling effect the artist and filmmaker Lydia Nsiah invented a camera tracking machine and shot in-studio, operating the movements of the camera live while recording. In the exhibition virtual spiral from time to time reperforms the body rhythm of the projected film work.

On screen we see Found Footage of data centers/ recordings of the physical bodies of our omnipresent and at the same time ephemeral data cloud. Due to a multi-part film recording process the two media video and 16mm-film interfere. The digital, the analogue, artefacts, (film) layers and translations culminate. Artist Hui Ye composed the film’s immersive sound space interacting with the hypnotic and spiraling data body images.

Alongside virtual spiral Lydia Nsiah shows excerpts out of her work series on forgetting: to forget and guts (2019) – a short movie-tie-in fiction art book and marquee in end title format with excerpts out of texts by James Baldwin, Octavia E. Butler, Lydia Davis, Audre Lorde, Toni Morrison et.al..

Dank an | Thanks to: Hui Ye (Sound), Adia Trischler (Intro), Lichun Tseng (Color Grading), Claudia Slanar (Artist Talk), Christoph Freidhöfer (Technical Support), Michael Abbrederis (Frame)


Ausstellungsdauer:
6. Mai - 4. Juni 2021

Mehr Informationen finden Sie auf der website von Lydia Nsiah


Mit Unterstützung durch Bildrecht und Bundeskanzleramt

BMKOES_Logo_srgb.png